Sparen mal anders: Günstiger Einstieg in die Welt der Nassrasur mit Rasierhobel und Co.

Gillette MACH3, Gillette Sensor Excel, Gillette Fusion ProGlide Flexball oder Wilkinson Sword Hydro 5 Power Select? Welcher Rasierer ist der Beste? Muss es wirklich die neueste Innovation sein? Wo gibt es die günstigsten Klingen? Eine dieser Fragen hat sich bestimmt der eine oder andere schon mal gestellt. Doch wer blickt im Dschungel der Systemrasierer noch durch?

Eine günstige und praktische Alternative zu den Systemrasierern ist die Nassrasur mit einem Sicherheitsrasierer, dem Rasierhobel. Die Rasierergebnisse sind dabei mindestens genauso gut. Denn um sich gründlich und schonend zu rasieren, braucht man keine 5-Klingen-Turbo-Power-Rasierer. Eine kurze Einführung möchte ich mit diesem Beitrag geben.

Rasierhobel: Der Rasierhobel ist das Hauptwerkzeug für die Nassrasur. Den Rasierhobel gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und unterscheidet sich meist nur durch Material, Form und Grifflänge. 

Ich bin mit der Marke Edwin Jagger sehr zufrieden und kann den Edwin Jagger Kelvin Verchromter doppelter Rasierhobel mit Rändelgriff empfehlen  (22,44 Euro bei Amazon). Alternativ: MÜHLE – Klassischer Rasierhobel (31,32 Euro) 

Rasierklingen: Es gibt viele verschiedene Rasierklingen und um die Richtige für sich zu finden braucht es ein wenig an Zeit.

Ich bin mit den Astra Rasierklingen Superior Platinum sehr zufrieden. Diese Klingen bieten ein gutes Preis-/ Leistungsverhältnis. Die Klingen gibt es im 100er Pack bei Amazon und kosten momentan etwa 15 Euro. Mit dieser Menge dürften ihr locker über 1 Jahr auskommen.

Rasierpinsel: Ein guter Rasierpinsel ist unverzichtbar für das Herstellen und Auftragen des Rasierschaums.  Es gibt Rasierpinsel aus Dachshaar, Schweineborsten, Rosshaar oder synthetischen Fasern.  Gute Rasierpinsel aus Dachshaar können schon gerne mal mehrere hundert Euro kosten.

Für den Einstieg kann ich den Rasierpinsel Omega 48 Professional oder Omega 49 Professional empfehlen. (Kosten: ca. 15 Euro)

Rasiercreme oder Rasierseife?  Ob nun Rasiercreme oder Rasierseife ist wohl Geschmackssache in der Anwendung. Der Vorteil der Rasiercreme ist das direkte Aufschäumen im Gesicht, wohingegen bei der Rasierseife der Schaum in einem Tiegel aufgeschäumt wird.

Ein Klassiker dürfte wohl die Rasiercreme und Rasierseife der Marke Speick sein. Speick bietet Naturkosmetik ohne Konservierungsstoffe und ohne Rohstoffe auf Mineralölbasis an. Selbst Tierversuche werden nicht durchgeführt oder in Auftrag gegeben. Die Speick Men Rasiercreme gibt es zum Beispiel bei Rossmann für 2,99 €.

Alaunstein: Auch ein Alaunstein sollte bei der Nassrasur nicht fehlen. Der Alaunstein hilft dabei Schnittverletzungen zu stoppen und zu desinfizieren. (Kosten: ca. 5 Euro)

Ich selber nutze den Rasierhobel schon über ein Jahr und bin nach wie vor zufrieden. Habt ihr Erfahrungen? Für weitere Empfehlungen und Tipps würde ich mich natürlich auch in den Kommentaren sehr freuen.

Jetzt weitersagen:

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz